Sie sind hier:

Imkerei Guido Hilgers - Fachbetrieb > Imkerhandwerk > Betriebsweisen > Schwarmverhinderung bei Prüfvölkern

Schwarmverhinderung bei Prüfvölkern

Da bei Prüfvölkern nichts entnommen und nichts zugegeben werden darf, und bei der Zwischenablegerbildung nach der Wiedervereinigung die Völker nicht harmonisch sind und die Honigleistung abfällt, wurde folgendes Verfahren entwickelt:

Strebt das Volk seinem Höhepunkt zu ( ca. 35.000 bis 40.000 Brutzellen = ca. 10 Brutwaben in zwei Räumen), ist es reif zum Aufsetzen. Das Aufsetzen und der 1. Schritt der Schwarmverhinderung erfolgen in einem Arbeitsgang.

Die Wabe mit der Königin wird in ein leeres Magazin gehängt, beidseitig zwei ausgebaute helle bebrütete Waben dazugehängt, und der Leerraum mit Mittelwänden bestückt. Dieses Magazin kommt nun auf das Bodenbrett, ein Absperrgitter wird aufgelegt, und die beiden Brutmagazine darüber gesetzt. Im Deckel oder im obersten Raum muss ein Notflugloch für die Drohnen, die ja nicht durchs Absperrgitter kommen, eingerichtet werden.

Sind schon bestiftete Näpfchen oder bereits kleine Königinlarven vorhanden, brauchen diese nicht ausgebrochen werden - siehe Zucht im weiselrichtigem Volk. Es ist lediglich darauf zu achten, dass auf der Brutwabe im untersten Magazin keine Weiselnäpfchen vorhanden sind. Auch wenn die Jungköniginnen im Honigraum schlüpfen, kommt es zu keinem Schwarm. Diese Königinnen verlassen den Honigraum ebenfalls über das Notflugloch und verschwinden. Ganz selten findet eine Königin bei Freiaufstellung nach der Begattung das Notflugloch wieder und beginnt im Honigraum mit der Eiablage. Man findet dann oben ein Brutnest und unten die legende Prüfkönigin, ohne das sie geschwärmt hat.

Nach ca. 3 bis 4 Wochen hat die Königin das unterste Magazin voll bebrütet und muss nun erweitert werden. Frühestens 24 Tage nach dem 1. Schritt erfolgt nach der Schleuderung des obersten Magazins der 2. Schritt der Schwarmverhinderung. Ein Leermagazin wird nun mit einem Kern von 6 bis 7 hellen ausgebauten Waben und 2 bis 3 Mittelwänden bestückt und nach der Wegnahme des Absperrgitters auf das unterste Magazin gesetzt, das Absperrgitter wieder aufgelegt und der Honigraum darüber gestellt. Bis die Königin das 2. Brutraummagazin voll bebrütet hat, ist der Schwarmtrieb vorbei. Am Volk ist ab diesem Zeitpunkt außer dem Schleudern nichts mehr zu tun.

Bei dieser Methode hält man das Volk während seiner Entwicklung immer in der aktiven Aufbauphase. Es entsteht keine Depression, und das Volk entfaltet seine volle Leistungsfähigkeit.

Verfasser: Wolfgang Kusche, Imkermeister i.R